Warum für das Alter vorsorgen?
Mittwoch, 27.05.2020

Warum für das Alter vorsorgen?

Spannende Zahlen und Fakten für Berufsanfänger

Diesen Beitrag teilen:

Es ist keine Neuigkeit mehr: Die gesetzliche Rente wird nicht mehr ausreichen, um den Ruhestand finanziell abzusichern. So liegen aktuell die Rentenbezüge bei rund 48 Prozent des letzten Nettoeinkommens. Berechnungen des Statistischen Bundesamts zufolge sinken diese Werte kontinuierlich weiter. Für eine ordentliche finanzielle Absicherung im Ruhestand sollten Arbeitnehmer allerdings circa 60 Prozent des letzten Nettoeinkommens einplanen. Es besteht also bereits jetzt eine Versorgungslücke für die meisten Bundesbürger. Wie hoch sie individuell ausfällt, lässt sich einfach berechnen.

Newsletter

Interessieren Sie sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Drei Säulen als Fundament der Altersvorsorge

Die gesetzliche Rentenversicherung trägt die Last allerdings nicht alleine. Sie ist eine der drei Säulen der Altersvorsorge. Die zweite Säule ist die betriebliche Altersvorsorge. Hier schließt der Arbeitgeber zugunsten des Angestellten eine Versicherung ab und ermöglicht ihr oder ihm so eine zusätzliche Absicherung für den Ruhestand. Innerhalb der betrieblichen Altersvorsorge gibt es verschiedene Varianten und Finanzierungsmöglichkeiten, die jeweils vom Arbeitgeber ausgewählt werden. Es lohnt sich für Berufsanfänger auf jeden Fall, sich darüber bei ihrem Arbeitgeber zu informieren, ob eine betriebliche Altersvorsorge angeboten wird und wie die Bedingungen dafür sind.

Die dritte Säule ist die private Altersvorsorge. Sie wird in Zukunft einen immer größeren Stellenwert einnehmen. Die gute Nachricht ist: Bereits jetzt spart die Hälfte aller Bundesbürger privat Geld für die Altersvorsorge. Eine kluge Entscheidung.

Ein Großteil der Bürger spart mit der Riester-Rente privat für das Alter vor. Mittlerweile sind es rund 16,5 Millionen Menschen, die sich dafür entschieden haben. Die Riester-Rente gibt es seit 2002. Sie wurde nach dem ehemaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter Riester benannt. Die Riester-Rente lohnt sich für alle Bevölkerungsschichten, unabhängig vom Einkommen, da hier der Staat dem Sparer beim Aufbau der privaten Altersvorsorge hilft. Die drei wesentlichen Bausteine der Riester-Rente sind: die eingezahlten Beiträge, die staatlichen Zulagen und die Steuervorteile. Laut der Zeitschrift Finanztest haben Riester-Fondssparpläne von allen Riester-Sparformen die höchsten Renditechancen.

Was bedeutet Altersvorsorge?

Der Begriff Altersvorsorge beschreibt alle Maßnahmen, die der finanziellen Absicherung im Alter dienen. Es wird zwischen drei Arten unterschieden: der gesetzlichen, der betrieblichen sowie der privaten Altersvorsorge. Idealerweise bilden sie gemeinsam das Fundament für den Ruhestand.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Was ist die Versorgungslücke?

Was ist die Versorgungslücke?

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, ist immer wieder von der Versorgungslücke die Rede. Was bedeutet das eigentlich?

Teaser-Link
  • Finanzwissen
So funktioniert die Riester-Rente

So funktioniert die Riester-Rente

Für das Alter vorzusorgen ist gar nicht so schwer. Wir erklären, wie es geht.

Teaser-Link
  • Hintergründe