Bloß kein Risiko eingehen? Was Risiko bedeutet
Mittwoch, 16.01.2019

Bloß kein Risiko eingehen? Was Risiko bedeutet

Wo fängt das Risiko an, und wo hört die Chance auf? Das hat viel mit dem eigenen Gefühl zu tun – besonders bei der Geldanlage.

Diesen Beitrag teilen:

Risiken sind ein fester Bestandteil unseres Lebens. Wir haben von klein auf gelernt, mit ihnen umzugehen und sie zu akzeptieren. Jeder Mensch hat dabei seine ganz eigene Sichtweise entwickelt, wie viel Risiko er eingehen will und was er für zu riskant erachtet. Das muss nicht immer objektiv sein. So fühlen sich viele Reisende im Auto sicherer als im Flugzeug, obwohl der Flieger statistisch gesehen viel weniger Unfallrisiken aufweist.

Risiko und Geldanlage

Ein gutes Beispiel, wie vielschichtig der Umgang mit Risiken sein kann, ist auch die Kapitalanlage, bei der das Risiko eine feste Größe darstellt. Bei der Geldanlage bedeutet Risiko zum Beispiel, einen möglichen Wertverlust des Geldes in Kauf zu nehmen. Man bekommt also weniger heraus, als man eingezahlt hat. Wie viel Risiko ein Anleger letztlich bereit ist einzugehen, ist ganz unterschiedlich. Der eine fühlt sich am wohlsten, wenn er sein Erspartes unters Kopfkissen legt und damit dem vermeintlichen Risiko entgeht. Die andere investiert am liebsten in Zinspapiere und Sparanlagen. Der Dritte bevorzugt Fonds, und manch einer fühlt sich gar mit Einzelaktien wohl.

Es gibt verschiedene Kennzahlen, die angeben, wie riskant eine Anlage ist. Beispielsweise zeigt die sogenannte Volatilität an, wie schwankungsintensiv sich ein Aktienkurs in der Vergangenheit entwickelt hat – und lässt dadurch auch Rückschlüsse auf die künftig wahrscheinliche Bewegung des Kurses zu. Je höher die Volatilität ist, desto riskanter ist eine Aktie. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Kennzahlen, die Anleger in ihre Entscheidung einbeziehen sollten. Bei jeder Form der Anlage gilt: Je höher das Risiko, desto größer die Chance.

Das zinslose Risiko

Doch selbst die Sicherheit birgt Risiken. Wer sich in Zeiten sehr niedriger Zinsen mit dem Sparbuch auf der sicheren Seite fühlt, wird bei dem Blick auf die Rendite enttäuscht werden. Rechnen wir dann die Inflation noch mit ein, sieht es noch schlechter aus. Liegt die Inflationsrate, also die Geldentwertung, über dem Anlagezins, verlieren Sparer real Geld. Das fehlt dann unter Umständen beim Vermögensaufbau für den Ruhestand.

Newsletter

Sie interessieren sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Sichere Anlagen bringen häufig nicht genug ein, und potenziell renditestarke Papiere weisen höhere Risiken auf. Wir selbst können eigenständig bestimmen, mit wie viel Risiko wir uns bei der Geldanlage wohlfühlen und welche Anlageformen am besten zum eigenen Risikoprofil passen. Probieren Sie es einmal aus.

 

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Was ist Rendite?

Was ist Rendite?

Wenn vom Sparen oder vom Vermögensaufbau die Rede ist, fällt häufig der Begriff Rendite. Was steckt dahinter?

Teaser-Link
  • Fakten
Was bewegt die Börsen?

Was bewegt die Börsen?

Das Auf und Ab der Aktienkurse gehört zum Wesen der Börse. Warum ist das so? Und was ist für Anleger wichtig zu wissen?

Teaser-Link
  • Fakten
Was ist Inflation?

15 Cent für eine Kugel Eis? Wir erklären, was Inflation ist

Zehn Euro sind zehn Euro? Stimmt. Doch vor einigen Jahren konnten Sie dafür noch ein bisschen mehr kaufen. Ein Grund dafür ist die Inflation.

Teaser-Link
  • Fakten