Gut vorbereitet zur Beratung
Mittwoch, 03.07.2019

Gut vorbereitet zur Beratung

Sie haben einen Termin bei der Bank? So bringen Sie Ihre Wünsche an eine Geldanlage auf den Punkt.

Diesen Beitrag teilen:

Möchten Sie Ihr Geld anlegen, und der Termin bei der Bank ist schon geplant? Beschäftigen Sie sich im Vorfeld mit den Anforderungen an Ihre Geldanlage, spart das Zeit, und Sie können im Gespräch Ihre Wünsche klar vorbringen. Folgende sieben Fragen helfen Ihnen bei der Vorbereitung:

Newsletter

Sie interessieren sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

1. Wofür sparen Sie?

Was ist Ihr persönliches Ziel, und bis wann wollen Sie es erreichen? Geht es um Ihre Altersvorsorge oder um eine größere Anschaffung? Möchten Sie einfach Rücklagen bilden oder zum Beispiel einen Grundstock für die Ausbildung der Kinder anlegen?  Für die einzelnen Sparziele kommen jeweils ganz unterschiedliche Produkte in Betracht.

2. Wie lange möchten Sie Ihr Geld anlegen?

Wenn Sie ein konkretes Ziel haben, das Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichen wollen, ergibt sich daraus der Anlagezeitraum. Anders sieht es aus, wenn Sie ein finanzielles Polster ansparen möchten. Überlegen Sie in diesem Fall, wie lange Sie auf das Geld verzichten können.

3. Welchen Betrag wollen Sie anlegen?

Sie können einmalig einen größeren Betrag anlegen, den Sie bereits „erspart“ haben. Oder planen Sie, regelmäßig zu sparen? Überprüfen Sie in diesem Fall, wie viel Sie monatlich bequem zur Seite legen können. Listen Sie dazu die wichtigsten Kosten auf, die im Monat anfallen. So sehen Sie, wie viel von Ihrem Einkommen übrig bleibt. Daraus leiten Sie Ihren möglichen Sparbetrag ab. Soll eine feste Summe über einen bestimmten Zeitraum angespart werden, können Sie die Sparraten mit einem Onlinerechner ermitteln.

4. Was erwarten Sie von Ihrer Geldanlage?

Gibt es Aspekte, die Ihnen besonders wichtig sind? Möchten Sie zum Beispiel jederzeit auf Ihr Geld zugreifen können? Ist es für Sie ein Muss, dass Ihnen am Ende der Laufzeit der Anlagebetrag garantiert zurückgezahlt wird? Oder ist für Sie die Aussicht auf gute Ertragschancen das Wichtigste? In der Regel können nicht alle Wünsche gleichzeitig erfüllt werden. Versuchen Sie daher zu ermessen, was von alldem für Sie Priorität hat. Dabei hilft Ihnen die nächste Frage.

5. Welcher „Anlagetyp“ sind Sie?

Sind Sie eher chancenorientiert und bereit, ein gewisses Risiko von Kursschwankungen in Kauf zu nehmen? Oder halten Sie sich für konservativ oder für sicherheitsorientiert? Falls Ihnen die Beantwortung dieser Fragen nicht so leichtfällt, unterstützt Sie unser Risikoprofilcheck. Dieser liefert Ihnen nach ein paar Klicks ein Ergebnis.

6. Wie sieht Ihre Finanzsituation insgesamt aus?

Verschaffen Sie sich einen Überblick, wie und wo Sie Ihr Geld bereits angelegt haben. Das hilft Ihnen, die Geldanlage möglichst breit aufzustellen, um die Vorteile verschiedener Anlagelösungen zu nutzen und eventuelle Risiken besser verteilen zu können. Am besten erstellen Sie dafür eine Liste. Wenn Sie möchten, können Sie diese zum Banktermin mitnehmen und gemeinsam mit Ihrem Berater besprechen, mit welchen Lösungen Sie Ihre bestehenden Geldanlagen sinnvoll ergänzen können.

7. Welche Unterlagen benötigen Sie für den Termin mit der Bank?

Sollte Ihr Bankberater Sie noch nicht persönlich kennen, bringen Sie bitte Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Für einen Riester-Vertrag brauchen Sie zusätzlich Ihre Steueridentifikationsnummer, und wenn möglich bringen Sie den Ausdruck Ihrer elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Vorjahres mit. Dieser ist wichtig für die Berechnung der Einzahlungen, die nötig sind, um die Grundzulage zu erhalten. Im Zweifelsfall können Sie bei der Terminvereinbarung fragen, welche Unterlagen benötigt werden. Sagen Sie am besten auch schon, welche Themen Sie besprechen möchten und was Sie sich von dem Gespräch erhoffen.

Sparen für Kinder

Eltern, die für ihr Kind ein Konto eröffnen möchten, bringen bitte die Geburtsurkunde mit. Zudem müssen beide gesetzlichen Vertreter einer Depoteröffnung zustimmen. Kann ein Elternteil nicht zum Termin kommen, können Sie dies mit einer Vollmacht lösen. Wichtig ist ebenfalls: Das Kind benötigt für das eigene Konto auch einen Freistellungsauftrag.

Die wichtigsten Punkte halten Sie am besten stichwortartig fest. Bringen Sie die Notizen gerne zum Beratungstermin mit, ebenso wie Fragen, die sich bereits ergeben haben.

Und: Für alle, die nun motiviert sind, das Thema Geldanlage anzugehen, die aber noch nach dem passenden Berater suchen. Hier finden Sie einen Berater aus der genossenschaftlichen Bankengruppe ganz in Ihrer Nähe.

Checkliste: Gut vorbereitet in den Banktermin

  • Sparziel, benötigte Summe und Zeitraum festlegen
  • Worauf kommt es Ihnen bei der Anlagelösung besonders an?
  • Welcher Anlagetyp sind Sie? 
  • Liste mit vorhandenen Geldanlagen erstellen
  • Unterlagen bereitlegen (Personalausweis, Steuernummer, Lohnsteuerbescheinigung etc.)

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

So funktioniert die Riester-Rente

So funktioniert die Riester-Rente

Für das Alter vorzusorgen ist gar nicht so schwer. Wir erklären, wie es geht.

Teaser-Link
  • Hintergründe
Ordnung tut gut

Ordnung tut gut

Freiheit ja, aber nicht ohne Form und Struktur, rät der Autor Frank Berzbach.
Das sei auch beim Thema Finanzen sehr wichtig.

Teaser-Link
  • Geschichten

Vermögensplaner

Ermitteln Sie hier, wie sich Ihr Vermögen im Laufe der Zeit entwickeln kann.

Teaser-Link