Feuerwehrmann, Astronautin oder Tierarzt?
Mittwoch, 22.07.2020

Feuerwehrmann, Tierärztin oder Astronaut?

Traumberufe von Kindern und wie sie Wirklichkeit werden können.

Diesen Beitrag teilen:

„Was willst du später mal werden?“ Eine Frage, die fast jedes Kind einmal gestellt bekommt. Erinnern Sie sich noch daran, was Sie als Kind werden wollten? Und hat sich dieser Traum verwirklicht?

Im Laufe der Zeit ändern sich auch die beliebtesten Traumberufe der Kinder. Ganz oben auf der Liste steht nach wie vor der Beruf des Polizisten. Darauf folgen Tierarzt, Pilot und Lehrer. Bei Mädchen und Jungen gibt es allerdings Unterschiede. Beide tendieren zwar häufig dazu, helfen zu wollen, Jungs streben oft nach Berufen mit etwas mehr Risiko. So wünschen sich Mädchen in ihrer Zukunft Tierärztin, Lehrerin oder Ärztin zu werden. Auch der Berufswunsch „Prinzessin“ ist ganz vorne mit dabei. Bei Jungs dagegen folgen auf Polizist Pilot, Feuerwehrmann und Fußballprofi.

Top Ten der beliebtesten Traumberufe von Kindern

  

1. Polizist 6. Feuerwehrmann
2. Tierarzt 7. Astronaut
3. Pilot 8. Profifußballer
4. Lehrer 9. Prinzessin
5. Arzt 10. Schauspieler
  1. Quelle: Forschung und Wissen, Stand 2018.

Welche Berufe wünschen sich Eltern für ihre Kinder?

Das Glück ihrer Kinder steht an erster Stelle. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen sehen Eltern den beruflichen Werdegang ihres Nachwuchses etwas realistischer und wünschen sich bodenständige Berufe mit Zukunft. In einer Umfrage des Instituts Statista nannten Eltern als Berufswunsch für den Nachwuchs: Handwerker, Beamte, Unternehmer, Bankmitarbeiter und Krankenpfleger. Handwerkliche Berufe stehen oft als Berufswunsch der Väter für die Kinder an erster Stelle. Bei den Müttern war es der Beamte.

Berufe mit Zukunft

Berufe, die in den nächsten Jahren stark gefragt sind, gibt es im medizinischen Bereich, wie zum Beispiel als Krankenpfleger, Zahnärzte und Allgemeinmediziner. Aufgrund der immer komplexer werdenden Technik werden zukünftig auch verstärkt Techniker gesucht, ebenso wie Mitarbeiter in der IT-Sicherheit oder als Softwareentwickler.

Newsletter

Interessieren Sie sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Kosten für die Ausbildung

Für welchen Beruf sich der Nachwuchs letztendlich auch entscheidet, eine Ausbildung oder ein Studium muss finanziert werden. Neben der Unterstützung durch den Staat übernehmen das häufig die Eltern. Ein Studium kostet in der Regel rund 850 Euro monatlich, sofern der Student oder die Studentin nicht mehr zu Hause bei den Eltern wohnt. Und je nach Ausbildungsberuf wird auch hier in den ersten Jahren finanzielle Unterstützung benötigt. Dem oft geringen monatlichen Budget stehen immer höher werdende Lebenshaltungskosten entgegen. So kommen hier schnell um die 800 bis 900 Euro zusammen.

Frühzeitig für die finanzielle Sicherheit sorgen

Auch wenn sich der Traumberuf im Laufe der Jahre vielleicht noch ein paar Mal ändern wird – Eltern sind gut beraten, frühzeitig dafür die Weichen zu stellen. Mit einem Fondssparplan ist das schon ab 25 Euro im Monat möglich.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Gut vorbereitet in die Welt der Großen

Gut vorbereitet in die Welt der Großen

Raus aus dem Kindergarten, rein in die Schule

Teaser-Link
  • Ratgeber
Sparen für Kinder

Fünf Tipps zum Sparen für Kinder

Schule, Ausbildung, Führerschein? Früh mit dem Geldanlegen für den Nachwuchs zu beginnen lautet unser wichtigster Rat.

Teaser-Link
  • Ratgeber