Gibt es das perfekte Geschenk?
Montag, 07.12.2020

Gibt es das perfekte Geschenk?

Sechs Studien belegen: Darüber freuen sich die meisten

Diesen Beitrag teilen:

Die Tage werden kürzer und die Abende kälter. Man bleibt jetzt lieber zu Hause, zündet Kerzen an und macht es sich auf dem Sofa bequem. So kommt gemütliche Vorweihnachtsstimmung auf und damit auch schnell die Frage: Was verschenke ich in diesem Jahr zu Weihnachten?

Newsletter

Interessieren Sie sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Auf der Suche nach der Geschenkidee

Manche haben schnell passende Ideen parat und besorgen die Geschenke für ihre Liebsten schon vor Oktober. Für die meisten aber ist die Frage nach dem perfekten Geschenk gar nicht so schnell und einfach zu beantworten. Sie überlegen hin und her und lassen sich mit der endgültigen Ideenfindung Zeit.

Gehören Sie zu den 36 Prozent der Bundesbürger, die bereits im Oktober eine gute Idee haben und die Weihnachtseinkäufe bis zu zwei Monate vor Weihnachten erledigen? Oder halten Sie es wie die große Mehrheit (58 Prozent), die ihre Weihnachtsüberraschungen in den ersten drei Dezemberwochen einkaufen? 6 Prozent kommen übrigens erst am 23. und 24. Dezember auf eine zündende Idee für die Bescherung.

Unabhängig davon, zu welchem Zeitpunkt die Weihnachtsgeschenke besorgt werden, alle haben das gleiche Ziel: Sie wollen die Augen des Beschenkten zum Leuchten bringen. Das Geschenk soll zu der Person passen, individuelle Wertschätzung ausdrücken und nachhaltig Freude bereiten.

Darüber freuen sich die meisten

Auch amerikanische Forscher haben sich die Frage nach dem perfekten Geschenk gestellt und von 2006 bis 2019 sechs Studien zu dem Thema durchgeführt. Nun gibt es eine wissenschaftlich fundierte Antwort.

Wer jetzt an materielle Dinge wie Bücher, Spiele, Süßigkeiten, Schmuck oder elektronische Geräte denkt, der wird erstaunt sein. Denn am meisten freuen sich Beschenkte über Erlebnisse. Das heißt konkret, dass Gutscheine für beispielsweise eine Kurzreise, eine Weinprobe, einen Kochkurs, eine Einladung zum Essen, Karten für Konzerte oder Theateraufführungen oder ein gemeinsames Picknick mit Glühwein besonders gut bei den Beschenkten ankommen.

Laut den Studien freuen sich Menschen über Erlebnisgeschenke intensiver und vor allem auch länger. Ebenso werden Gefühle wie Wertschätzung und Dankbarkeit viel intensiver erlebt als bei gegenständlichen Geschenken. Die Wissenschaftler ziehen daraus den Schluss, dass Menschen Erlebnisse dem reinen Besitz vorziehen. Die Beschenkten sind erwiesenermaßen dankbarer für das, was sie getan haben, als für das, was sie bekommen haben. Ein weiterer schöner Nebeneffekt ist, dass ein Erlebnisgeschenk gemeinsame Erinnerungen fördert und somit die Menschen verbindet. Und genau darum geht es an Weihnachten. In diesem Sinne wünschen wir unseren Bloglesern ein erlebnisreiches Weihnachtsfest.

Interessante Fakten rund um Weihnachten:

 

Weihnachtsausgaben als wirtschaftlicher Indikator

Die Ausgabebereitschaft für Geschenke kann als gesamtwirtschaftlicher Indikator gewertet werden: Privatpersonen, die in ökonomischer Hinsicht ein eher positives Jahr hatten, sind am Ende des Jahres bereit, auch mehr für Geschenke auszugeben. 2019 wurde eine Ausgabe von rund 475 Euro pro Kopf für Weihnachtsgeschenke eingeplant. Die Statistik zum Jahr 2020 liegt noch nicht vor. Wir können davon ausgehen, dass die Pandemie auch bei den Weihnachtsausgaben Spuren hinterlassen wird.

Gutscheine gehören bereits zu den beliebtesten Geschenkideen

In den Monaten November und Dezember erwirtschaftet der Einzelhandel stets den größten Umsatz des Jahres. Rund 25 Prozent des Jahresumsatzes werden während der Vorweihnachtszeit in den Produktkategorien Spielwaren und Buch erzielt – zwei beliebte Weihnachtsgeschenke. Nur Gutscheine und Geld werden zu Weihnachten noch häufiger verschenkt.

Weihnachten in Zeiten der Pandemie: Onlinehandel wächst weiter

Wachsender Beliebtheit erfreut sich der Onlinehandel, der zuletzt rund 14 Prozent des Weihnachtsgeschäfts ausmachte. Bis 2019 ging man davon aus, dass der Onlinehandel dem stimmungsvollen Weihnachtsbummel in der Stadt und auf den Weihnachtsmärkten keine wirkliche Konkurrenz werden könnte. Durch die Pandemie hat sich 2020 das Blatt gewendet: 68 Prozent der Befragten einer deutschen Studie meinten, dass Weihnachtsmärkte in diesem Jahr nicht stattfinden sollten.

Bargeld für Jugendliche

In Deutschland wollten rund 39 Prozent der Befragten Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren zu Weihnachten Bargeld schenken.

Geschenkidee: Statt Bargeld wäre als Geschenk auch ein Fondssparplan denkbar – das geht schon ab 25 Euro monatlich.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Weihnachten ohne Lametta

Weihnachten ohne Lametta

10 Ideen, wie Sie die Weihnachtszeit nachhaltig gestalten und gleichzeitig sparen.

Teaser-Link
  • Ratgeber
Das Aus für den Solidaritätszuschlag?

Das Aus für den Solidaritätszuschlag?

Alle wichtigen Infos zu den Änderungen.

Teaser-Link
  • Ratgeber