Der Erfinder des Dow Jones
Mittwoch, 28.10.2020

Der Erfinder des Dow Jones

Wie Charles Henry Dow den Grundstein für den Leitindex legte.

Diesen Beitrag teilen:

Seit 125 Jahren ist der Dow Jones einer der wichtigsten Leitindizes für die weltweiten Börsen. Als Charles Henry Dow am 26. Mai 1896 zum ersten Mal seine errechneten Anfangskurse von zwölf Industrieunternehmen abdruckte, ahnte er wahrscheinlich noch nicht, welche Bedeutung seine Erfindung für den Wertpapierhandel einmal haben würde.

Newsletter

Interessieren Sie sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Charles Henry Dow, der Lokaljournalist

Charles Henry Dow wurde im November 1851 als Sohn eines Landwirts im US-Bundesstaat Connecticut geboren. Sein Vater starb früh, weshalb Charles bereits als Kind Geld verdienen musste. Für die Schule blieb keine Zeit. Doch es gelang ihm, als Reporter für mehrere Zeitungen in Massachusetts zu schreiben. Ein Grund dafür war sein journalistisches Talent, Artikel zu verfassen, in denen er erläuterte, wie sich verschiedene Unternehmen und Branchen auf das Wirtschaftswachstum einer Region auswirkten.

Der Pionier des modernen Finanzjournalismus

Anfang 1880 zog Charles Dow nach New York City. Er hatte erkannt, dass seine Leidenschaft der Finanzberichterstattung galt und der Big Apple der richtige Ort dafür war, mit dieser Begeisterung Geld zu verdienen. Anfangs arbeitete er für den Börseninformationsdienst „The Kiernan News Agency“, ein Unternehmen, das Finanzinformationen zusammenstellte und in Form handgeschriebener Berichte an Finanzmakler und Banken in der Wall Street lieferte.

Charles Dow trifft Edward Jones

Als John Kiernan, der Inhaber des Unternehmens, Charles Dow bat, ihm bei der Suche nach einem weiteren Reporter zu helfen, schlug Dow seinen alten Kollegen Edward Jones vor. Beide kannten sich von einer Lokalzeitung, für die sie zuvor geschrieben hatten. Edward Jones hatte einen scharfen Verstand und konnte Finanzberichte schnell analysieren. Und wie Dow war auch Jones der festen Überzeugung, dass Finanzberichte ausgewogen berichten müssten, um die Märkte nicht zu beeinflussen.

Das Wall Street Journal

Während ihrer Arbeit bei „The Kiernan News Agency“ erkannten Dow und Jones, dass an der Wall Street Bedarf an einem zusätzlichen Nachrichtendienst bestand. Sie gründeten das Nachrichtenbüro Dow Jones & Company, das sich in einem Keller nahe der New Yorker Börse befand. Der Dritte im Bunde war Charles Bergstresser, dessen Name im Gegensatz zu Dow und Jones der breiten Öffentlichkeit heute nicht mehr bekannt ist. Zu Unrecht, denn er war es, der das Gründungskapital zur Verfügung stellte. Allerdings verzichtete er darauf, im Firmennamen genannt zu werden. Im November 1883 veröffentlichten Dow Jones & Company ihren täglichen Finanzbericht, den „Custo-mers’ Afternoon Letter“. Dieser wurde schnell zur wichtigsten Quelle für Anlegerinformationen an der Wall Street. Sechs Jahre später wurde daraus eine richtige Zeitung: Die erste Ausgabe des „The Wall Street Journal“ erschien am 8. Juli 1889.

Der Dow-Jones-Index

Neben seiner Tätigkeit als Verleger verbrachte Charles Dow viel Zeit mit der Analyse von Marktbewegungen und suchte nach einer Möglichkeit, Trends auf einen Blick abbilden zu können. Im Frühjahr 1896 begann er damit, die Kurse der zwölf einflussreichsten US-Firmen am Ende eines Handelstages zu addieren. Dann dividierte er das Ergebnis durch die Anzahl der Unternehmen. Mit der ersten Veröffentlichung am 26. Mai 1896 wurde der Dow Jones Industrial Average (englisch Average = Durchschnitt) geboren. 1916 erweiterte Charles Dow den „Dow Jones“ auf 20 Aktiengesellschaften, 1928 schließlich auf 30, eine Zahl, die bis heute die Grundlage für den bekanntesten Aktienindex der Welt bildet.

Sein Name lebt weiter

1902 erlag Charles Henry Dow im Alter von 51 Jahren einem Herzinfarkt. Doch sein Vermächtnis des modernen Finanzjournalismus lebt weiter: Bis heute ist das Unternehmen Dow Jones & Company Herausgeber des Wall Street Journal und ermittelt täglich den amerikanischen Leitindex. Eine Erfolgsgeschichte erzählt auch die Entwicklung des Dow Jones. Gestartet mit 40,04 Punkten benötigte der Index 76 Jahre für die Marke von 1.000 Punkten. 48 Jahre später, am 10. Januar 2020, knackte der Dow Jones erstmals in seiner Geschichte die 29.000-Punkte-Marke.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

Tierisches Duo

Tierisches Duo

Was Bulle und Bär an der Börse symbolisieren.

Teaser-Link
  • Finanzwissen
Fondsgesellschaft

Experte für Kapitalanlagen

Wir erklären, was genau eine Fondsgesellschaft ist und was sie macht.

Teaser-Link
  • Finanzwissen
Börsenweisheiten

Börsenweisheiten

Das steckt hinter den Redewendungen.

Teaser-Link
  • Geschichten