Was sind Dividenden?
Mittwoch, 07.04.2021

Was sind Dividenden?

Einmal im Jahr ist Zahltag – Aktiengesellschaften schütten dann ihre Dividenden aus. 

Diesen Beitrag teilen:

Was macht eine Aktiengesellschaft mit ihrem Gewinn? Für ihre Anteilseigner, die Aktionäre, ist das eine besonders spannende Frage. Denn wenn das Geschäftsjahr gut lief, werden sie unter Umständen am Erfolg beteiligt – und zwar in Form von Dividenden. So wird der Teil des Gewinns genannt, den Aktiengesellschaften an ihre Aktionäre ausschütten. Die wenigsten Aktiengesellschaften verteilen allerdings den gesamten Gewinn. Es werden auch Rückstellungen gebildet oder das Eigenkapital wird erhöht. 

Höhe der Dividendenzahlungen

Im Jahr 2020 haben allein die ausschüttenden DAX-Unternehmen 34,1 Milliarden Euro an ihre Aktionäre verteilt. Für 2021 werden um die 40 Milliarden Euro erwartet. Durchschnittlich zahlen deutsche Aktiengesellschaften rund 40 Prozent ihres Gewinns als Dividende aus. 

Die Dividende ist – neben der Wertentwicklung – somit die zweite Ertragsquelle einer Aktienanlage. Anleger, die sich beispielsweise für ein Investment in DAX-Aktien entschieden haben, konnten in den letzten 10 Jahren eine Dividendenrendite von durchschnittlich 2,6 Prozent  jährlich erzielen. 

Dividendenrendite

Die Dividendenrendite ist eine Kennzahl zur Bewertung von Aktien. Sie ergibt sich, wenn man die Höhe der Dividende je Aktie durch den aktuellen Aktienkurs teilt und das Ergebnis mit 100 multipliziert.

Warum zahlen Unternehmen eine Dividende?

Mit der Gewinnbeteiligung möchte das Unternehmen die bestehenden Aktionäre binden, damit sie ihr Kapital weiterhin dem Unternehmen zur Verfügung stellen. Ebenso sollen Aktionäre hinzugewonnen werden, die neues Kapital in das Unternehmen fließen lassen. Eine Aktiengesellschaft ist allerdings nicht dazu verpflichtet, eine Dividende an ihre Aktionäre zu zahlen. Unternehmen, die sich beispielsweise entschulden wollen oder stark wachsen und hohe Investitionsausgaben haben, schütten häufig sehr wenig oder keine Dividende aus. 

Wer erhält eine Dividende?

Eine Dividendenzahlung kann ein Anleger erhalten, der sein Geld in Anteile eines Unternehmens (Aktien) investiert hat. Mit dem Aktienkauf ist er Miteigentümer. Daher wird er oftmals auch am Erfolg des Unternehmens beteiligt und bekommt einen Teil des Gewinns ausbezahlt. Am Finanzmarkt nennt man diese Auszahlung: Ausschüttung oder Dividende (lateinisch dividendum = das zu Teilende). Wenn das Unternehmen beschlossen hat, eine Ausschüttung zu zahlen, bekommt jeder Aktionär pro Aktie die Dividende. Wichtig ist, dass die Aktien am Tag der Hauptversammlung des Unternehmens, auf der die Dividendenhöhe beschlossen wird, im Depot liegen. 

Wann wird eine Dividende gezahlt?

Dividenden werden in Deutschland meist einmal im Jahr gezahlt. Die Auszahlung erfolgt ein paar Tage nach der Hauptversammlung automatisch auf das Depot des Anlegers. Die meisten Hauptversammlungen finden zwischen März und Juni statt. Im Internet sind sogenannte Dividendenkalender zu finden. Dort sind die ausschüttenden Unternehmen gelistet, mit den Terminen der Hauptversammlungen sowie den Dividendenhöhen.

Wie hoch ist eine Dividende?

Wie hoch die jährliche Dividende ausfällt, richtet sich nach der Ertragskraft des Unternehmens sowie der allgemeinen Konjunkturlage. Der Vorstand einer Aktiengesellschaft macht zunächst einen Vorschlag über die Höhe der Dividende. Auf der Hauptversammlung wird dann darüber abgestimmt. Wie viel letztendlich der einzelne Aktionär bekommt, hängt davon ab, wie viele Aktien er von dem jeweiligen Unternehmen besitzt. Denn die Dividende wird pro Aktie ausgezahlt. Die Ausschüttung erfolgt in Form zusätzlicher Aktien oder in bar. Letzte Variante ist die üblichere. Fachleute sagen: Das Papier wird nach der Ausschüttung „ex Dividende“ gehandelt. Konkret heißt das: Die Dividende wird vom Aktienwert abgezogen und so sinkt nach der Auszahlung der Kurs der Aktie exakt in Höhe der Dividende. Diese Abschläge werden in der Regel aber schnell wieder ausgeglichen.

Newsletter

Interessieren Sie sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Müssen Dividenden versteuert werden?

Dividenden gehören zu den Einkünften aus Kapitalvermögen und müssen versteuert werden, wenn sie über dem Freibetrag liegen. Hier greift die Abgeltungsteuer mit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

Welche Unternehmen zahlen die besten Dividenden?

Die Höhe der Dividendenzahlung einzelner Unternehmen variiert von Jahr zu Jahr. Es gibt besonders stabile Unternehmen, bei denen mit einer stetig soliden Dividende gerechnet werden kann. Die richtigen Unternehmen zu finden und auszuwählen erfordert allerdings viel Fachwissen und Zeit. 

Es gibt auch spezielle Dividendenfonds, die vorrangig Aktien von Unternehmen kaufen, die eine attraktive Ausschüttung erwarten lassen.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Mehr zum Thema Investmentfonds

Fondsgesellschaft

Experte für Kapitalanlagen

Wir erklären, was genau eine Fondsgesellschaft ist und was sie macht.

Teaser-Link
  • Finanzwissen
Podcast – Was sind Fonds?

Podcast – Was sind Fonds?

Anissa Brinkhoff im Gespräch mit Kerstin Knoefel von Union Investment

Teaser-Link
  • Ratgeber