MADSOLAR/shutterstock
Mittwoch, 02.03.2022

Alle Fakten zu Fonds

Wir beantworten Ihre Fragen rund um Investmentfonds

Diesen Beitrag teilen:

Sie möchten in Investmentfonds anlegen und haben Fragen dazu? Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten haben wir hier für Sie zusammengetragen.

„Ich kenne mich viel zu wenig mit den Finanzmärkten aus und habe auch keine Zeit, mich damit zu beschäftigen. Ist das ein Problem?“

Prinzipiell ist ein gewisses Maß an Finanzwissen immer gut. Doch das Geschehen an den Finanzmärkten ist tatsächlich manchmal unübersichtlich – und es kostet eben auch Zeit, auf dem Laufenden zu bleiben. Ein Investmentfonds ist da eine bequeme Lösung, denn hier lassen Sie Profis für sich arbeiten: Fondsmanager mit viel Erfahrung beobachten und untersuchen alle Kapitalmärkte und prüfen Branchen, Länder und Unternehmen sehr genau.

Newsletter

Interessieren Sie sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

„Sind Fonds nicht eher etwas für Menschen, die schon vermögend sind?“

Sie müssen keine großen Summen mitbringen, um in einen Fonds zu investieren; das geht auch mit wenig Geld. Dabei haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie legen einmalig einen bestimmten Betrag an – eine sogenannte Einmalanlage. Oder Sie legen regelmäßig, etwa monatlich, einen bestimmten Betrag zur Seite. Das ist mit einem Fondssparplan möglich und funktioniert zum Beispiel bei Union Investment ab 25 Euro im Monat.

„Ist eine Geldanlage in Fonds sehr riskant? Wenn eine Fondsgesellschaft Insolvenz anmeldet, ist mein Geld dann weg?“

„Ist eine Geldanlage in Fonds sehr riskant? Wenn eine Fondsgesellschaft Insolvenz anmeldet, ist mein Geld dann weg?“

Bei Investmentfonds ist es wichtig zu wissen, dass die zugrunde liegenden Kurse der einzelnen Wertpapiere mehr oder weniger schwanken, je nach Marktumfeld. Diese Schwankungen der Wertpapiere können dann auch zu Schwankungen des festgestellten Anteilswerts des Fonds führen. Zudem gibt es grundsätzlich ein Ertragsrisiko. Aber eben auch die Risikostreuung: Damit ist gemeint, dass Fonds nicht nur auf ein Wertpapier setzen, sondern in eine Vielzahl verschiedener Wertpapiere investieren. So können eventuelle Abwärtsbewegungen bei einem Wertpapier etwa durch eine gute Entwicklung anderer Papiere im Fonds ausgeglichen werden.

Eine Faustregel ist: Je breiter ein Fonds sein Vermögen anlegt, desto weniger schwankt erfahrungsgemäß sein Wert – und umso geringer ist somit auch das Risiko. Wie hoch Kursschwankungen voraussichtlich ausfallen werden, hängt somit auch von der Fondsart und der Zusammensetzung des Fonds ab.

Außerdem gibt es den Anlegerschutz. Und der ist sehr weitreichend: Investmentfonds basieren auf eindeutigen rechtlichen Grundlagen und werden von Aufsichtsbehörden überwacht. In Deutschland ist hierfür die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, zuständig. Zusätzliche Kontroll- und Überwachungsfunktionen gibt es aufseiten der Depotbank, also der Bank, bei der Ihr Fonds hinterlegt ist. Und schließlich sind die Fondsgesellschaften dazu verpflichtet, Jahres- und Halbjahresberichte zu veröffentlichen. Diese werden von Wirtschaftsprüfern testiert, das heißt auf ihre Richtigkeit überprüft.

Die Insolvenzsicherheit sorgt dafür, dass das Geld der Anleger, das in Investmentfonds gebündelt wird, als sogenanntes Sondervermögen gilt und im Falle einer Insolvenz nicht angetastet werden darf. Das bedeutet: Selbst wenn die Fondsgesellschaft oder die Bank, bei der Sie Ihr Wertpapierdepot haben, Insolvenz anmeldet, bleibt das Fondsvermögen erhalten. So kann Ihnen der aktuelle Gegenwert Ihrer Fondsanteile ausbezahlt werden. Alles in allem ist der Anlegerschutz somit auf hohem Niveau sichergestellt.

„Wie stark vermehrt sich mein Geld bei einer Fondsanlage?“

Das lässt sich im Vorfeld nicht beantworten. Die Aussichten auf ordentliche Erträge sind allerdings recht gut. Denn Fonds, insbesondere Aktienfonds, können überdurchschnittliche Ertragschancen an deutschen und internationalen Anlagemärkten nutzen. Dennoch sollten Sie sich bewusst sein, dass Kurse marktbedingten Schwankungen unterliegen und eben auch ein grundsätzliches Ertragsrisiko besteht. Mit unseren Rechnern bekommen Sie einen Eindruck davon, wie sich Ihre Geldanlage in Fonds entwickeln könnte.

„Was ist, wenn ich mehr Geld im Monat sparen möchte? Oder umgekehrt: Wenn ich im Notfall Geld aus meinem Fonds brauche? Geht das überhaupt?“

Ein Investmentfonds lässt Ihnen viele Freiheiten: Wenn Sie einen Sparplan mit Fonds haben, können Sie Ihre Sparrate jederzeit anpassen. Zu beachten ist lediglich eine Mindestrate von 25 Euro im Monat. Sie können auch prinzipiell an Ihr Geld: Grundsätzlich können Sie bewertungstäglich, also zum dann gültigen Tageswert des Fonds, über Ihr Geld verfügen. Bitte beachten Sie jedoch, dass der Tageswert unter Umständen niedriger sein kann als der Einstiegswert.

„Fonds gibt es ja von vielen Anbietern. Wie kann ich erkennen, welche Fondsanbieter gut sind?“

„Fonds gibt es ja von vielen Anbietern. Wie kann ich erkennen, welche Fondsanbieter gut sind?“

Untersuchungen und Bewertungen von unabhängigen Stellen sind eine gute Orientierungshilfe, das gilt auch in Sachen Geldanlage. Bei Tests von Fondsgesellschaften bewerten unabhängige Experten verschiedene Kriterien, zum Beispiel die Qualität der angebotenen Fonds und des Managements. Aber auch der Kundenservice fließt teilweise in die Analyse ein. Je mehr Kriterien in die Bewertung eingehen, desto umfassender ist das Bild, das Sie von einem Fondsanbieter bekommen. Empfehlenswert sind daher Tests, die nicht nur einzelne Aspekte, sondern die Gesamtleistung der Anbieter würdigen. Achten Sie dabei nicht nur auf die aktuelle Bewertung. An den Testurteilen der vergangenen Jahre erkennen Sie den nachhaltigen Erfolg.

Die Zeitschrift Capital beispielsweise veröffentlicht jedes Jahr einen Fonds-Kompass – ein Ranking der hundert wichtigsten Fondsgesellschaften Deutschlands. Bei dieser umfassenden Analyse erhält Union Investment seit mittlerweile zwanzig Jahren beste Bewertungen. Die Gesamtleistung der genossenschaftlichen Fondsgesellschaft wurde dieses Jahr erneut mit fünf Sternen ausgezeichnet – eine Höchstnote, die bisher kein anderer Fondsanbieter kontinuierlich erzielen konnte (Stand: Februar 2022).

Haben Sie weitere Fragen zu Investmentfonds?

Schreiben Sie uns – gern über das Kommentarfeld. Oder wenden Sie sich an Ihren Berater aus der genossenschaftlichen Bankengruppe: Er kennt nicht nur die allgemeinen Antworten, sondern kann auch auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingehen.

Der ursprüngliche Beitrag vom 21.2.2018 wurde am 2.3.2022 aktualisiert.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Mehr zum Thema Investmentfonds

Fondsgesellschaft

Experte für Kapitalanlagen

Wir erklären, was genau eine Fondsgesellschaft ist und was sie macht.

Teaser-Link
  • Finanzwissen
Bloß kein Risiko eingehen? Was Risiko bedeutet

Bloß kein Risiko eingehen? Was Risiko bedeutet

Wo fängt das Risiko an, und wo hört die Chance auf? Das hat viel mit dem eigenen Gefühl zu tun – besonders bei der Geldanlage.

Teaser-Link
  • Finanzwissen
Was ist Rendite?

Was ist Rendite?

Wenn vom Sparen oder vom Vermögensaufbau die Rede ist, fällt häufig der Begriff Rendite. Was steckt dahinter?

Teaser-Link
  • Finanzwissen