Das 1 x 1 der Riester-Förderung
Mittwoch, 06.02.2019

Das 1 x 1 der Riester-Förderung

So rechnen Sie Ihren Steuervorteil aus.

Diesen Beitrag teilen:

Warum riestern? Klar, eine private Altersvorsorge ist grundsätzlich wichtig. Mit der Wahl einer Riester-Rente haben Sparer außerdem den großen Vorteil, dass der Staat sie mit Zulagen und Steuerersparnissen fördert. Diese Förderung macht einiges aus. Wie viel, kann man sich einfach ausrechnen. Das geht so:

Newsletter

Sie interessieren sich für die Finanzwelt? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

In unserem Beispiel ist Leon 27 Jahre alt, ledig und hat keine Kinder. Bei seinem Job als Online-Marketing-Manager hat er im vergangenen Jahr 35.000 Euro brutto verdient. Er möchte die maximale Förderung erhalten, sowohl bei der Zulage als auch bei den Steuerersparnissen.

Die Grundzulage

Die maximale Grundzulage von 175 Euro bekommt jeder, der mindestens vier Prozent seines Bruttogehalts des Vorjahres in seinen Riester-Vertrag einzahlt. Die Zulagen werden dabei angerechnet. Für Leon bedeutet das:

35.000 Euro /100 x 4 = 1.400 Euro

Abzüglich der Grundzulage von 175 Euro → 1.225 Euro eigene Einzahlungen mindestens

Eine jährliche Einzahlung von 1.225 Euro reicht für Leon also aus, um die volle Grundzulage zu erhalten. Es gibt allerdings einen guten Grund, noch etwas mehr einzuzahlen: die Steuererleichterungen.

Die Steuervorteile

Leon kann die Beiträge für seinen Riester-Vertrag bei der Steuer angeben, und zwar bis zu 2.100 Euro. Die Grundzulage wird hierbei schon berücksichtigt. Das bedeutet, dass Leon 1.925 Euro selbst einzahlt, um die maximalen Steuervorteile zu bekommen.

Wie viel wird Leon über die Steuererklärung nun genau erstattet? Das hängt von seinem Grenzsteuersatz ab. Dieser richtet sich nach dem Bruttoeinkommen. Bei Leons Bruttoeinkommen von 35.000 Euro beträgt der Grenzsteuersatz 35 Prozent. Der Steuervorteil wird dabei nur auf den Eigenanteil der Beiträge angerechnet, nicht auf die Zulage. Für Leon ergibt sich folgende Rechnung:

Leons Einzahlungen plus Grundzulage: 2.100 Euro

Davon 35 Prozent = 735 Euro

735 Euro abzüglich der Grundzulage von 175 Euro

→ 560 Euro

Leon werden somit 560 Euro über die Steuererklärung erstattet.

Grundzulage + Steuervorteil = Riester-Förderung

Durch Zulagen und Steuervorteile kommt also einiges zusammen. Insgesamt macht die staatliche Förderung für Leon 38 Prozent aus:

Das 1 x 1 der Riester-Förderung

Wie hoch die Förderung für Sie persönlich ausfallen kann, hängt natürlich von Ihrem Einkommen und den möglichen Zulagen ab. Eltern zum Beispiel haben neben der Grundzulage noch Anspruch auf die Kinderzulage. Ihr Bankberater hilft Ihnen gerne bei Ihrer individuellen Berechnung.

Grenzsteuersatz

Mit einem höheren Einkommen steigen die Steuerabgaben. Jeder Euro, der zusätzlich verdient wird, führt im deutschen Steuertarif zwischen dem Eingangssteuersatz (14 Prozent) und dem Spitzensteuersatz (42 Prozent) zu steigenden Steuerabgaben. Mithilfe des Grenzsteuersatzes kann berechnet werden, wie hoch die Abgaben insgesamt ausfallen. Grundsätzlich gilt: Je höher das Einkommen, desto höher ist auch der Steuersatz und desto höher ist Ihr steuerlicher Vorteil durch Riester.

Ihre Bewertung:

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

So fanden andere den Artikel:

Sobald Sie Ihre Bewertung abgegeben haben, ist auch das Gesamtergebnis sichtbar.

Diesen Beitrag teilen:

Lust auf weitere spannende Themen?

So funktioniert die Riester-Rente

So funktioniert die Riester-Rente

Für das Alter vorzusorgen ist gar nicht so schwer. Wir erklären, wie es geht.

Teaser-Link
  • Hintergründe
Zulagen Riester-Rente

Holen Sie sich die staatlichen Zulagen zur Riester-Rente

Wer riestert, sorgt nicht alleine fürs Alter vor: Vom Staat können noch einige Hundert Euro pro Jahr dazukommen.

Teaser-Link
  • Fakten

Altersvorsorge

Hier erfahren Sie, warum private Altersvorsorge so wichtig ist.

Teaser-Link